^Back To Top
foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Willkommen

Würden die Menschen danach streben,
sich selber zu vervollkommnen,
statt die ganze Welt zu erretten,
selbst innerlich frei zu werden,
statt die ganze Menschheit befreien zu wollen,
wie viel würden sie zur wahren Befreiung der ganzen Menschheit beitragen.

Laotse

_______________________________________________________________________________________________

Nächste Heidelberger Gespräche:

Der Wilhelmsbader Konvent
und dessen Auswirkungen auf die europäische Freimaurerei

Giovanni Grippo

ist Autodidakt, der sich schon seit früher Zeit intensiv mit Philosophie und Religion beschäftigte. Heute sieht er sich als Forscher, aber auch als religiös-spirituellen Menschen, der die allgemeinen Naturwissenschaften und deren metaphysische Hälfte - die Esoterik - wieder zu verbinden sucht. Kabbala, Alchemie, Rosenkreuzertum, Tempelritter-Orden und Freimaurerei gehören für ihn als Themenkreis zusammen.

Bis vor wenigen Jahren noch konnten Autoren die vielschichtigen Zusammenhänge der Freimaurerei nicht entwirren, schrieben oft voneinander ab und warfen im Ergebnis meist mehr Fragen auf, als sie beantworteten. Erst seit kurzem entwickelt sich eine wissenschaftliche Forschung zur Geschichte der Freimaurerei. Dazu gehört auch der Wilhelmsbader Freimaurerkonvent der Strikten Observanz von 1782, der nahe der Stadt Hanau stattfand und einen Höhe- und Wendepunkt in der Geschichte der deutschen und europäischen Freimaurerei darstellte. .

Giovanni Grippo hat aktuelle historische Erkenntnisse zusammengetragen und wird sich mit den Teilnehmern auf eine interessante Reise von den Ursprüngen der "Strikten Observanz" bis zu dem offiziellen Ende 1782 und darüber hinaus begeben.

Das Hochgradsystem der Strikten Observanz ist im 18. Jahrhundert entstanden. Es erlangte durch eine besonders günstige Verkettung von Umständen weitgehenden Einfluss auf die deutsche Freimaurerei und eine Vielzahl europäischer Freimaurerlogen. Die Wurzeln der Strikten Observanz liegen in Frankreich. Nach den Ausführungen von Georg Schuster in seinem Text über "Die Freimaurerei in Deutschland" soll Marschall von Bieberstein auf Herrengrosserstädt in Thüringen die Gedanken des Templertums nach Deutschland gebracht haben. In Frankreich in die Geheimnisse der neuen Templerei eingeweiht, errichtete dieser als Provinzialgroßmeister von Niederdeutschland in Naumburg die Bauhütte "Aux trois marteaux", "Zu den drei Hämmern" und stattete ihre Mitglieder schon im Lehrlingsgrad mit Ritternamen aus. Nach seinem Tod ging die Würde der Loge 1742 auf seinen Freund Karl Gotthelf Reichsfreiherr von Hund zu Altengrotkau über.

Heidelberger Gespräche | Gästeabend | Donnerstag 18. Mai 2017, 19.00 Uhr
im Logenhaus Schwarzwaldstr. 29-31 in 69124 Heidelberg