^Back To Top
foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Die Geburtsstunde des modernen Bankwesens am 26.10.2017

Heidelberger Gespräche | Gästeabend | Donnerstag 26. Oktober 2017 | 19.00 Uhr
im Logenhaus Schwarzwaldstr. 29-31 in 69124 Heidelberg

Der Tempelritter-Orden und
Die Geburtsstunde des modernen Bankwesens

Mit den Templern verbinden wir zunächst nur Zusammenhänge mit den Kreuzzügen. Fast gar nicht beachtet wird, dass die ökonomisch bewanderten Templer das erste moderne und machtvolle internationale Banksystem aufgebaut haben, das seinerzeit auch von allen europäischen Herrschern und Adelshäusern in Anspruch genommen wurde - und bis in die Gegenwart wirkt.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten darf Werner H. Heussinger die Finanzmärkte aus den verschiedensten Blickwinkeln betrachten, erleben und mitgestalten. Als Entrepreneur und Portfolio-Manager, als Fachjournalist und Buchautor oder als Lehrbeauftragter und Bankenberater. Darüber hinaus beschäftigt sich Werner H. Heussinger mit den die Gesellschaft prägenden Auswirkungen unterschiedlicher Geldsysteme. Für ihn fallen Geldsysteme nicht vom Himmel, sondern werden von Menschen gemacht und erlebt – mit Gier oder Angst und in Fülle oder Knappheit – bewusst und unbewusst.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten darf Werner H. Heussinger die Finanzmärkte aus den verschiedensten Blickwinkeln betrachten, erleben und mitgestalten. Als Entrepreneur und Portfolio-Manager, als Fachjournalist und Buchautor oder als Lehrbeauftragter und Bankenberater. Darüber hinaus beschäftigt sich Werner H. Heussinger mit den die Gesellschaft prägenden Auswirkungen unterschiedlicher Geldsysteme. Für ihn fallen Geldsysteme nicht vom Himmel, sondern werden von Menschen gemacht und erlebt – mit Gier oder Angst und in Fülle oder Knappheit – bewusst und unbewusst.

Denken wir an die Blütezeit des europäischen Hochmittelalters, dann kommt einem sofort der Bau von Kathedralen in den Sinn. Manch einer besinnt sich vielleicht noch auf das Aufkommen der Schwarzen Madonnen, aber die wenigsten denken an einen Übergang zu einem Finanzkapitalismus – schon gar nicht in Zusammenhang mit dem Tempelritter-Orden. Dabei praktizierten die Templer nicht nur die moderne Kontoführung mit bargeldlosem Zahlungsverkehr und Devisengeschäften auf internationalem Niveau, sondern können als Erfinder unseres modernen Bankensystems, vor allem des Teilreserve-Bankensystems betrachtet werden. Der innewohnende Zauber der daraus erwachsenen „Fiat Lux“-Währung war ihnen wohl bewusst. 
Diese Betrachtungsweise wird von Werner H. Heussinger vor dem Hintergrund der geschichtlichen Entwicklung des europäischen Hochmittelalters mit vielen Querbezügen zur Gegenwart näher beleuchtet und kritisch hinterfragt.

Da die Plätze begrenzt sind, melden Sie sich bitte per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Infoblatt anfordern über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Eintritt ist frei.